SPEZIAL SPECIAL
SR-Mitglieder und ihre Fahrzeuge
SR members and their vehicles
GERALD JUST:
Aller guten Dinge sind drei
oder: ein Bastard unter Sternenkindern
März 2012
Plüderhausen - ein beschauliches Dorf im herrlichem Remstal zwischen Urbach und Lorch. Wir befinden uns in der Halle der Firma Rainer Böhringer. Hoch oben auf einer Hebebühne thront ein W198 300SL Roadster halb unter einen roten Decke verhüllt. Auf der Bühne nebenan wartet ein W198 300SL Coupe mit geöffneten Türen, sein Anblick reminisziert an eine Neckarmöve, die nach einer langen, schwarzen Nacht aus ihrem Traum erwacht und dabei ihre Flügel streckt. Doch wenden wir uns von den zwei Ikonen des Automobilbaus ab und widmen uns den drei Fahrzeugen die im Ausstellungsraum dicht beieinander stehen und mit ihrem Lack um die Wette glänzen. Es handelt sich dabei um die kleine Privatsammlung der Familie Just aus Schwäbisch Gmünd.
Beginnen wir mit dem ältesten Wagen der Gruppe.
1971 Mercedes-Benz 280SL California-Roadster
Ein Mercedes-Benz W113 280SL California-Roadster Bj. 1971 in altweiss. Dieses Modell der Pagode wurde nur ca. 200-mal gebaut und nach Angaben des Kraftfahrzeugbundes- amts sind in Deutschland noch 7 Stück zugelassen. Nur durch Aufpreis konnte das Sondermodell ohne Softtop dafür mit einer durchgehenden Lederrückbank geordert werden. Mit originalen 96000 km und nur einem Vorbesitzer konnte der SL der kleinen Sammlung vor ca. 6 Jahren zugesellt werden. Die Dämpferbeine wurden durch Koni-Stossdämpfer und etwas kürzere Federn ersetzt. Die Bremsen wurden komplett überholt, der Auspuff wurde ausgetauscht. Alle vier Kotflügel sowie der Unterboden waren vom Vorbesitzer erneuert worden. Die hinteren Radhäuser wurden vom Spezialisten in den Neuzustand versetzt, die Hinterachse wurde ebenfalls komplett überholt.
Bis auf den Teppich im Innenraum ist das Interieur original und versprüht seinen authentischen Charme der späten sechziger Jahre. Bei allen Arbeiten wurde bewusst darauf geachtet möglichst viel der alten gesunden Substanz zu bewaren. Die dezenten Abweichungen des Fahrwerks können ohne großen Aufwand wieder rückgängig gemacht werden. Seit der Erstauslieferung war der Sportwagen ausschließlich im Esslingerraum angemeldet. Dadurch handelt es sich bei dieser Pagode um eine absolute Rarität. Nicht nur die Typenbezeichnung 280SL California-Roadster hört sich einfach geil an, die ganze Ausstrahlung dieses Boliden lässt einen leicht ins träumen verfallen.
Im Einsatz überzeugt der Wagen trotz Automatikgetriebe durch einen kraftvollen Antritt und eine exzellente Straßenlage. Koni und 2,8 Liter Hubraum machen es möglich. Das charakteristische Karosseriedesign, sowie das Handling dieses Automobils verursachen schon Freude beim betrachten und lassen jede Fahrt zu einem genussvollen Vergnügen werden. Ob Rallye oder Boulevard der W113 ist stets die richtige Wahl. Gefahren und in Obhut ist das Auto bei meiner mir anvertrauten Gattin Edith Just.
1973 VW-Porsche 914
Sicher wurde über kein anderes Auto soviel an Stammtischen diskutiert wie über den zweiten Flitzer. Dieser wurde in Co-Produktion des Sportwagenherstellers Porsche und des VW-Konzerns entwickelt und gebaut. Von den Sechszylinder Modellen wurden lediglich 3318 Autos gefertigt. Ganze 115597 Vierzylindermodelle wurden vom VW-Porsche 914 bis zu seinem Produktionsende im Frühjahr 1976 hergestellt. Damit avancierte er zum meistgebauten Sportwagen seiner Zeit, wurde 1970 zum Sportwagen des Jahres ernannt, und machte in der 914GT Version den sechsten Platz bei den 24 Stunden von LeMans was gleichzeitig wohl sein größter Erfolg war. Nicht zu vergessen ist der Hattrick bei den 86 Stunden Nürburgring und die zahllosen internationalen Klassensiege auf der Rundstrecke in der 2 Liter Klasse.
Bei unserem Modell handelt es sich um einen 914 2.0 Bj. 1973 ravennagrün in der L-Version. Das L steht für Luxus, der sich in einem verstellbarem Beifahrersitz, einer Mittelkonsole mit Zusatzinstrumenten und einem kleinen Sitzkissen in der Mitte wiederfindet. Der Vierzylinder Typ 4 Motor wurde von den Porsche Technikern auf 1971 cm² vergrößert und mit einer D-Jetronic versehen. In dieser Auslegung leistet das Aggregat 100 PS und beschleunigt den Mittelmotorboliden in 10,5 Sekunden auf hundert. Höchstgeschwindigkeit 192 km/h.
Seit Januar 1986 befindet sich dieses Fahrzeug in meinem Besitz. Anfangs wurde es sogar als Alltagswagen benutzt, sprich Arbeit, Einkauf und Urlaub alles wurde mit ihm abgewickelt. Im Winter musste diese Aufgaben ein VW-Käfer übernehmen. Man was waren das für Zeiten! Nach und nach wurden Teile an der Karosserie und der Technik ausgetauscht, sowie eine Komplettlackierung in der Originalfarbe ausgeführt. Dies geschah alles vor 1990. Danach wurde der Einsatz des 914 auf Schönwetterfahrten und Veranstaltungen eingeschränkt. Vor ca. acht Jahren wurde das Auto einer Teilrestauration unterzogen. Von der Karosserie über die Achsen, den Sitzen bis zur Motortechnik. Um weiteren Diskussionen vorzubeugen, ich freue mich jedes Frühjahr den 14er wieder zu bewegen. Egal ob mit, oder ohne Dach bei guter Pflege vermittelt er einen Heidenspaß. Jede Steige und jeder Pass sind ein Garant für gute Laune, nicht selten wird man dann noch beim Tanken auf den Kurvenkünstler angesprochen.
Absolut begeisterndes Handling der Pagode: Edith Just bei der SR-Ausfahrt 2009 über die Schwäbische Alb
1988 Mercedes-Benz 300 SL R107 Roadster
Ich trage einen großen Namen. Kommen wir zum dritten Roadster ein Mercedes-Benz 300SL R107 Bj. 1988 in signalrot. Vom 3 Liter wurden 13742 Stück produziert insgesamt wurden 237287 hergestellt. Er steht in einer Reihe mit VW-Käfer und Porsche 911, diese drei Fahrzeuge wurden über langen Zeitraum Optisch kaum verändert gebaut. Eine Legende steht vor uns. Wir kennen ihn aus den TV-Serien "Hart aber herzlich", "Dallas" und den Filmen "American Gigolo" sowie "Beverly Hills Cop". Dieses Fahrzeug haben wir im Frühjahr 1993 aus erster Hand von einer Mercedes-Benz Niederlassung erworben.
Der Wagen befindet sich komplett im Originalzustand, lediglich Verschleißteile werden getauscht. Das optimale Auto für lange Strecken und Reisen. Ein Genuss sind Steigungen und Pässe die mit absoluter Gelassenheit überquert werden. Dank moderner Elektronik hat der Wagen einen Sportmodus in dem er mit Leichtigkeit seine Sportlichkeit unter Beweis stellt. Eben ganz SL. Kommt jetzt die Frage "kann ein 107 noch Emotionen vermitteln wenn schon eine Pagode da ist?" Oh ja und wie! Der R107 der Baujahre 1985 bis 1989 kann alles was eine Pagode auch kann, nur besser und leichter! Fazit, zwei Charaktere die es lohnt sie zu erfahren.
Jetzt freue ich mich auf 60 Jahre Mercedes-Benz SL und einen Sommer 2012 mit vielen Kilometern in klassischen Automobilen.
Gerald Just
top  TOP
zurück zu Solitude Revival Aktuell
back to Solitude Revival News