RÜCKSCHAU REVIEW
1. SR-Halbtagestour
22. September 2012
Fast ins Wasser gefallen...
... ist die erste Halbtages Tour des Solitude Revival e.V. durch den "Schwäbisch Fränkischen Wald" und die "Ostalb". Um 08:30 Uhr führte ich Charly, unseren Jackrussel Rüden im Dauerregen zum Spazieren gehen aus. Der schaute mich an wie ein begossener Pudel, wer von uns beiden muß hier eigentlich raus? Die Gedanken an eine Ausfahrt hatte selbst ich hier verloren. Wieder zuhause, klingelte schon das Telefon und die Absagen häuften sich. Da fasste ich den Gedanken mit dem letzten harten Kern der kommen würde gleich ein Bier trinken zu gehen und Geschichten aus der Region vom Stapel zulassen. Da las ich die Mail von Cocky, "wir fahren!" Dann ein Anruf " ich komme mit dem 356!". Was für Gedanken, und WIE wir fahren!
Treffpunkt war um 13 Uhr in Plüderhausen bei der Firma "Rainer Böhringer", wo wir nicht nur klassische Mercedes-Benz Fahrzeuge bewundern konnten sondern auch mit einem Sektempfang verwöhnt wurden. Schaute ich jetzt aus der Halle, grinst mich da einen Momentlang die Sonne an? Ja, Petrus schaut sich gerne Sportwagen von oben an. Die Regenwolken machen ihm die Sicht frei.
Los ging es auf der alten B29 nach Weitmars links durch das Walkersbachertal, die Steige hoch zum Haghof. Die Kurven und Kehren machten hier eindeutig klar heute ist Herbstanfang. Nässe und Blätter zeigten hier der Traktion ihre Grenzen. Weiter ging es nach Alfdorf, Kapf wo der Tross rechts nach Tannhöfle abbog. Vermehrt treten hier Verkehrsteilnehmer in Form von Kühen und Pferden auf. Erinnern die saftigen Wiesen und die Landschaft einen doch ans Allgäu. Den Berg hinab zum Reichenbachsee wo wir uns aufschlossen und die Teilnehmerfahrzeuge bewunderten.
Sodann ging es über Land, Spraitbach, Durlangen, Täferrot, Leinzell, Richtung Mulfingen wo ein Schild am Ende der Ortschaft auf fehlenden Winterdienst außerhalb der Gemeinde hinweist. Hinauf die Serpentinen nach Schönhardt, durch das kleine Dorf, zur kurzen Pause an der Kuppe wo es hinab nach Böbingen an der Rems geht. Von hier aus sieht man fast den ganzen nördlichen Albrand samt der drei Kaiserberge Hohenstaufen, Rechberg und den Stuifen. Ein Ausblick der für sich spricht.
Trotz des Anfangs mehr als widrigem Wetter fanden sich Sportwagen wie die schwäbische Legende Porsche 356 A 1600S Bj. 1957 mit T1 Karosserie, sowie ein Porsche 964 Coupe, ein Lotus Elise MMC, Jaguar XJS und Mercedes-Benz 300 SL R107 ein. Desweiteren ein Golf 1 C-Modell mit sagenhaften 140 PS, ein Audi Cabrio und ein fünfer BMW Kombi. Vielen Dank fürs Dabeisein.
Den Limes überquert, durch Böbingen, das bekannt ist für sein Reiterkastell aus der Römerzeit, hindurch nach Heubach unterm Rosenstein. Einigen bekannt durch unsere Winterwanderung und die Firma Triumph, die Mieder und Unterwäsche in feinster Qualität auch im Hausverkauf feil bietet. Linkerhand die Ruine Rosenstein liegengelassen erklimmen wir im Wald über die engen Kurven und Kehren der Bartholomäer Steige der Straße der Staufer folgend den Aufstieg zur Alb. Hier oben 755 m über NN geht es weiter über Rötenbach, Heidhöfe, nach Böhmenkirch. Steil geht es die kurvenreiche und von Karstfelsen gesäumte Weissensteiner Steige hinab ins Tal nach Lauterstein. Unser Weg führt uns hier über Degenfeld zum Furtlepass an den Segelflugplatz nach Hornberg. Kurz die sagenhafte Aussicht Richtung Stuttgart, hier sehen wir die drei Kaiserberge jetzt von der Südseite, genossen, mußten wir uns leider schon von einem Teilnehmerfahrzeug aus zeitlichen Gründen verabschieden.
Mittlerweile hörte man auch schon das eine oder andere Magengrummeln und so machten wir uns dem Furtlepass folgend steil hinab in das malerische Dorf Weiler in den Bergen, von wo aus es nur noch einen Kilometer zum romantisch gelegenen Hofcafe in dem von Bergen gesäumten, idyllischem Herdtlingsweiler ist. Hier fanden wir im rustikalen Wintergarten an einer Art Rittertafel Platz. Während draußen unsere Automobile bewundert wurden, werden wir mit hausgemachtem Kuchen, Kaffee, Würsten, Wurstsalat und hervorragendem Weißbier bestens versorgt.
So ließen wir den Samstagnachmittag gemütlich mit anregenden Diskussionen und neuen Ideen ausklingen. Das schreit nach einer Fortsetzung, z.B. rund um die drei Kaiserberge, oder die sieben Steigenstadt Geislingen erfahren. Ausklang gerne wieder im Hofcafe in Herdtlingsweiler. Fast jeder nahm noch ein frisches, knuspriges 2,5 kg Holzofenbrot mit nach Hause.
Gerald Just
Vielen Dank auch an Familie Böhringer für den Sektempfang
Hans-Peter Koch für seine Unterstützung
Peter Maier ebenfalls Unterstützung
Marvin Just für die Fotos
Solitude Revival e.V. - von Enthusiasten - für Enthusiasten
zurück zu SR Clubnews
back to SR club news
   
top  TOP